[Home] [Literatur und Theater] [Curricula] [Fotos] [Presse] [Zirkus] [Impressum]

2011 | 2010 Fotos | 2009 Fotos | 2008 Fotos | 2007 | 2006 | 2005 Fotos | 2005 LTT | 2004 Fotos


Die kooperative Theaterarbeitsgemeinschaft der Pestalozzischule und des Carlo-Schmid-Gymnasiums Tübingen präsentiert:

 

 

Eine Tragikomödie von Hans José Rehfisch (1891 – 1960)

"Wer weint um Juckenack?"

Worum geht’s?

Doktor Paul Juckenack ist ein unnahbarer, kalter und selbstsüchtiger Jurist. Als er mit vierzig Jahren einen tödlichen Herzanfall erleidet, steht er vor einer Art „Weltgericht“, das ihn noch einmal zur Probe ins Leben zurückschickt. Noch hat er keine Berechtigung für den „Übergang“. Denn: Es „…darf keiner sterben, der nicht in der Stunde seines Todes von einer Menschenseele … beweint wird…! Und die Stimme war über allem: … Wer weint um Juckenack?“.

Juckenack verfällt nach dem „Nicht bestanden…“ nun in einen Wahn menschheitsbeglückender Selbstlosigkeit, was ihm als vermögendem Mann nicht schwer fällt. Er ergießt fantastische Wohltaten über Trunkenbolde, Penner, Punks, leichte Mädchen und so fort, da er nach dieser „Weisung“ alle für sich einnehmen möchte und bereit ist, viel dafür springen zu lassen.
All dies tut er aber nur aus Berechnung und nur zu dem Zweck, einen Menschen zu finden, der um ihn weint. Einen großen Teil seines Vermögens schenkt er der Nichte seiner Sekretärin Martha, der etwas verwahrlosten und freizügigen, aber gutmütigen . Juckenack betrachtet sie als „die rechte Windsbraut für meine Fahrt“. Sie liebt ihn wirklich von Herzen. Er allerdings weist ihre Liebe erschreckt zurück, als sie ihm diese offenbart.

Juckenacks Suche nach einem Menschen, der um ihn weint, droht zu scheitern: „Der mir erteilte Auftrag war undeutlich. Geliebt werden, das ist eine Sache – lieben ist eine andere. Ich – missverstand das, machte unsinnige Anstrengungen, damit man mich liebt, hätte klare Weisung erhalten sollen zu lieben – einfach zu lieben…“. In der Stunde seines „zweiten Todes“ ist er allein mit seiner Getreuen Martha, hoffnungslos in der Gewissheit, dass niemand um ihn weinen wird …

 

 


Aufführungen 2006

 

Mittwoch, 19. Juli, 11.15 Uhr

"schulöffentliche" Generalprobe mit angemeldeten Klassen

Donnerstag, 20. Juli, 11.15 Uhr

Aufführung für angemeldete Klassen

Donnerstag, 20. Juli, 20.00 Uhr

Aufführung, anschließend kleines Fest, Aufräumen

 

Das Stück ist geeignet für Menschen ab Klassenstufe 7. Klassen oder Gruppen bitte bei Ursula Lidy oder Birgit Wahl-Bucka ab sofort anmelden.

Der Eintritt ist frei – um Spenden für die Theaterarbeit wird gebeten.

 

Birgit Wahl-Bucka: biwabu@t-online.de

 

 

Kontakt: Birgit Wahl-Bucka (biwabu@t-online.de)

Carlo-Schmid-Gymnasium Tübingen: www.csg-tuebingen.de
Webmaster: www.stellaplan.de