[Home] [Literatur und Theater] [Curricula] [Fotos] [Presse] [Zirkus] [Impressum]

2011 | 2010 Fotos | 2009 Fotos | 2008 Fotos | 2007 | 2006 | 2005 Fotos | 2005 LTT | 2004 Fotos

Literatur und Theater in der Oberstufe

Literatur und Theater [Seite 1] [Seite 2] [HALLO MEDEA] [MAKEL LOS] [WRESTLING LESSING]

Inhalte und Profil

Der „Spielraum Theater“ bietet mannigfache Bildungsmöglichkeiten. Er lässt viel Freiraum für den experimentellen Umgang mit Literatur und Medien und damit für das handlungsorientierte Erlernen von Schlüsselqualifikationen wie Kooperations- und Präsentationsfähigkeit, Fähigkeit zur kritischen Reflexion kultureller, gesellschaftlicher und ästhetischer Fragen und nicht zuletzt fördert er Kreativität und Spielfreude. Erlebte und imaginierte Welt können erfahrbar miteinander verbunden werden. Der Entwicklung eines eigenen Welt- und Selbstverständnisses wird ein „Spielraum“ gegeben, den die Schülerinnen und Schüler selbst als wichtigstes Medium gestalten.

Damit ist dieser Kurs in besonderer Weise geeignet für junge Menschen, die etwas für ihre Persönlichkeitsbildung tun und einen praktischen, sinnlichen und ganzheitlichen Zugang zur Welt erfahren wollen.

Das fachliche Profil von „Literatur und Theater“ betont das künstlerische Handeln und die ästhetische Bildung. Die gängigen drei Anforderungsbereiche umfassen dabei folgende Aufgabengebiete:

  • die Erschließung und Produktion literarischer Texte, den Umgang mit Medien, die Kenntnis theatraler Zeichensystem sowie Kenntnisse und Erfahrungen im Umgang mit Formen, Gestaltungsmitteln und -techniken des Theaters

  • die Fähigkeit, dieses Wissen und die Erfahrungen in konkreten Situationen praktisch anzuwenden und umzusetzen

  • die Reflexion eigener und fremder Gestaltungsformen und Arbeitsprozesse

Gestaltung und Durchführung der mündlichen Prüfung

Das neue Wahlfach kann mündliches Prüfungsfach sein, falls mit den Prüfungsfächern alle drei Aufgabenfelder bereits abgedeckt und die sonstigen Voraussetzungen für die Wahl der Prüfungsfächer erfüllt sind. Das Neigungsfach der Schülerin / des Schülers muss dem gesellschaftswissenschaftlichen Bereich ( II ) zugeordnet und als schriftliches Prüfungsfach gewählt worden sein, damit dieses Aufgabenfeld abgedeckt ist.

_______

  • * Beispiel für den fachpraktischen Teil der Präsentationsprüfung: Filmmitschnitt (einer Mutter) von der Generalprobe der Produktion des ersten Abiturjahrganges

 

Kontakt: Birgit Wahl-Bucka (biwabu@t-online.de)

Carlo-Schmid-Gymnasium Tübingen: www.csg-tuebingen.de
Webmaster: www.stellaplan.de